Statuten


Vorwort

In diesen Statuten werden folgende Abkürzungen verwendet:
- SSV     für Schweizerischer Schiedsrichterverband
- OSV     für Ostschweizer Schiedsrichterverband
- HV       für Hauptversammlung
- SRTG   für Schiedsrichter-Trainingsgruppe

 

Name, Sitz, Zweck. Gebiet

Artikel 1

Unter dem Namen Fussballschiedsrichter-Trainingsgruppe St.Gallen besteht ein Verein im Sinne der Artikel 60ff des Schweizer Zivilgesetzbuches (ZGB) mit Sitz in St.Gallen.

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Der Verein (gegründet 1965) ist offizielle Trainingsgruppe des SSV bzw. des regionalen Verbandes OSV und untersteht deren Statuten.

 

Artikel 2
Der Verein bezweckt:
- Pflege der Kameradschaft
- Wahrung und Vertretung der sportlichen Interessen der Mitglieder
- Aktives Sporttreiben und fachliche Weiterbildung seiner Mitglieder

 

Artikel 3
Das offiziell Vereinsgebiet wird durch den OSV festgelegt.

 

Mitgliedschaft

Artikel 4
Der Verein besteht aus folgenden Mitgliedschaftskategorien:
- Aktivmitglieder (Artikel 5)
- Passivmitglieder (Artikel 6)
- Ehrenmitglieder (Artikel 7)
- Gönnern (Artikel 8)

 

Artikel 5
Als Aktivmitglied werden aufgrund ihrer Mitgliedschaft im OSV alle im Vereinsgebiet wohnhaften Schiedsrichter, Instruktoren und Inspizienten aufgenommen. Ihre Aktivmitgliedschaft erlischt durch Nichtwahrnehmung ihrer Rechte und Pflichten automatisch nach frühestens einem Jahr. Ein Wiedereintritt ist jederzeit möglich.
Der Vorstand kann als Aktivmitglieder auch Mitglieder des Verbandsgebietes des SSV aufnehmen, die ihren Wohnsitz nicht im Vereinsgebiet haben.

 

Artikel 6
Als Passivmitglieder kann dem Verein jede natürliche Person beitreten. Für den Status des Passivmitglieds wird aktive Teilnahme an Trainings und/oder Anlässen vorausgesetzt. Ansonsten können Passivmitglieder durch den Vorstand zu Gönnern ernannt werden (siehe Artikel 8 und 10).

 

Artikel 7
Zu Ehrenmitgliedern können von der HV Personen ernannt werden, die sich um den Verein im besonderen verdient gemacht haben (Antrag gemäss Artikel 20).

 

Artikel 8
Als Gönner kann dem Verein jede natürliche oder juristische Person beitreten.

 

Rechte und Pflichten

Artikel 9
Die Mitglieder haben das Recht, an den Vereinsanlässen teilzunehmen.

 

Artikel 10
Aktiv- und Ehrenmitglieder haben das Stimm- und Wahlrecht in allen Vereinsangelegenheiten.

Passivmitglieder haben das Stimm- und Wahlrecht in allen Vereinsangelegenheiten mit Ausnahme der Geschäfte betreffend der Delgiertenversammlung des OSV.

Gönner haben ein Antragsrecht in allen Vereinsangelegenheiten.

 

Artikel 11
Die Mitglieder verpflichten sich, die Statuten und die Beschlüsse der HV und der Organe zu achten und das Ansehen der Schiedsrichter zu fördern. Sie bemühen sich, den Verein zu unterstützen, bei dessen Arbeit mitzuwirken und dessen Anlässe zu besuchen.

 

Artikel 12
Aktiv- und Passivmitglieder sind verpflichtet, den durch die HV festgelegten Mitgliederbeitrag zu entrichten.

Gönner sind verpflichtet, den durch die HV festgelegten Mindestbeitrag zu entrichten.

Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.

Der Besuch der HV ist für wahlberechtigte Mitglieder obligatorisch. Die wahlberechtigten Mitglieder, welche nicht an der HV teilnehmen können, haben sich schriftlich beim Vorstand zu entschuldigen.

 

Beendigung der Mitgliedschaft

Artikel 13
Die Mitgliedschaft erlischt durch:
- Austritt
- Ausschluss

 

Artikel 14
Die Mitglieder können jederzeit auf Ende des Vereinsjahres ohne Angabe von Gründen dem Vorstand schriftlich ihren Austritt erklären.

 

Artikel 15
Vereinsmitglieder können vom Vorstand jederzeit aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Beschluss ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

Das ausgeschlossene Mitglied kann Einspruch an der nächsten HV einlegen. Die HV entscheidet endgültig.

 

Organisation

Artikel 16
Die Organe des Vereins sind:
- die Hauptversammlung
- der Vorstand
- die Rechnungsrevisoren

 

Artikel 17
Die Hauptversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Die ordentliche HV findet jährlich in den Monaten Januar oder Februar, spätestens jedoch drei Wochen vor der Delegiertenversammlung des OSV statt.

Eine ausserordentliche HV finden statt, wenn:
- eine ausserordentliche Delegiertenversammlung des Ostschweizer Schiedsrichterverbandes OSV  

  einberufen wird.

- die ordentliche HV es beschliesst.
- der Vorstand es beschliesst.
- ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder es verlangt.

Die HV wird vom Vorstand mindestens vier Wochen (Datum Poststempel) im voraus schriftlich einberufen. Der Einladung ist eine detaillierte Traktandenliste beizulegen, sofern diese von den Statuten (Artikel 19) abweicht.

 

Artikel 18
Eine rechtzeitig einberufene HV ist in jedem Fall beschlussfähig.

 

Artikel 19
Der HV obliegen folgende Geschäfte:
1.   Begrüssung der Anwesenden
2.   Festlegung des Stimmenverhältnisses
3.   Wahl der Stimmenzähler und des Tagespräsidenten
4.   Genehmigung des Protokolls der letzten HV
5.   Abnahme und Genehmigung der Berichte des Präsidenten, des Kassiers und der Rechnungsrevisoren
6.   Mutationen
7.   Anträge an die HV
8.   Wahlen des Präsidenten, der übrigen Vorstandsmitglieder, der Rechnungsrevisoren sowie der
      Delegierten für die Versammlung des Ostschweizer Schiedsrichterverbandes OSV
9.   Festsetzung der Jahresbeiträge
10. Budget
11. Anträge an die Delegiertenversammlung des OSV
12. Ehrungen
13. Allgemeine Umfrage

 

Artikel 20
Anträge der Mitglieder sind spätestens 14 Tage vor der HV schriftlich dem Vorstand einzureichen.

Anträge zu nicht traktandierten Geschäften, welche nach dieser Frist oder erst an der HV eingeschreicht werden, können nur dann behandelt werden, wenn zwei Drittel der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder zustimmen.

 

Artikel 21
Bei Wahlen und Abstimmungen entscheidet das absolute Mehr der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder.

Ist ein zweiter Wahlgang erforderlich, entscheidet das relative Mehr, wobei bei Stimmengleichheit die Stimme des Präsidenten doppelt zählt.

Die Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen, sofern nicht zwei Drittel der stimmberechtigten Delegierten eine geheime Abstimmung verlangen.

Bei Beschlüssen über die Entlastung der Organe haben Mitglieder, die direkt damit verbunden sind, kein Stimmrecht.

 

Artikel 22
Der Vorstand besteht aus drei bis sieben Mitgliedern, nämlich:
- dem Präsidenten
- dem Aktuar
- dem Kassier
- bis zu vier Beisitzern

Der Präsident ist von der HV zu bestimmen. Der restliche Vorstand konstituiert sich selbst.

Ein Rückritt ist jederzeit möglich und ist schriftlich dem Vorstand einzureichen.

 

Artikel 23
Zur Beschlussfassung ist die Anwesenheit von mehr als der Hälfte der Vorstandsmitgliedern erforderlich.

Über die Sitzung wird ein Protokoll geführt.

 

Artikel 24
Dem Vorstand obliegt die ganze Geschäftsführung. Der Vorstand fürht die Versammlungsbeschlüsse aus und erledigt alle laufenden Geschäfte. Für die Behandlung spezieller Arbeitsgebiete können besondere Kommissionen ernannt bzw. Fachleute zugezogen werden.

 

Artikel 25
Die HV wählt zwei Vereinsmitglieder als Rechnungsrevisoren. Diese prüfen und verifizieren Rechnungen, Buchführung, Belege, Kassastand und legen der HV einen schriftlichen Bericht über die Jahresrechnung und die Ergebnisse ihrer Revisionstätigkeit vor.

Die Revisoren können unangemeldet einen Kassasturz vornehmen.

 

Artikel 26
Die HV wählt die Delegierten, welche an der Delegiertenversammlung des OSV teilnehmen. Die Anzahl der Delegierten, welche die SRTG St.Gallen stellen kann, wird durch den OSV festgelegt.

 

Vereinsjahr

Artikel 27
Das Vereinsjahr fällt mit dem Kalenderjahr zusammen.

Die Jahresrechnung ist auf den 31. Dezember abzuschliessen.

 

Vertretung des Vereins / Haftung

Artikel 28
Der Verein wird gegen aussen durch den Vorstand vertreten.

Der Präsident führt zusammen mit dem Kassier und/oder dem Aktuar Kollektivunterschrift.

Aktuar und Kassier zeichnen nicht unter sich.

 

Artikel 29
Für die Schulden des Vereins haftet das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

 

Statutenrevision

Artikel 30
Diese Statuten können jederzeit durch die HV ergänzt, abgeändert, ganz oder teilweise aufgehoben werden, sofern die nachstehenden Vorschriften eingehalten sind:
- Die beantragten Änderungsvorschläge müssen mit der Einladung zur HV den Mitgliedern in schriftlicher

  Form zugestellt werden.

- Der Beschluss bedarf zu seiner Gültigkeit der Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden

  Stimmberechtigten.

 

Vereinsauflösung

Artikel 31
Über die Auflösung des Vereins, sei es durch Liquidation, sei es durch Fusion, kann nur eine HV entscheiden, an der mindestens drei Viertel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Zur Beschlussfassung bedarf es der Zustimmung von drei Vierteln der anwesenden Stimmberechtigten.

Ist die ordentlich einberufene HV nicht beschlussfähig, so ist unter Einhaltung der statuarischen Einladungsmodalitäten eine zweite HV einzuberufen. Diese Versammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Stimmberechtigten befugt, mit relativen Mehr über die Auflösung des Vereins zu befinden.

Wird die Auflösung durch Liquidation beschlossen, so hat die HV einen Liquidator zu bestimmen. Die Kompetenzen der HV bleiben für die Dauer der Liquidation bestehen. Über die Verwendung eines allfälligen Liquidationserlöses entscheidet die HV auf Antrag des Liquidators.

Wird die Vereinigung mit einer anderen Organisation beschlossen, so bestimmt die HV auf Antrag des Vorstandes die näheren Modalitäten.

 

Schlussbestimmungen

Artikel 32
Diese Statuten ersetzen diejenigen der HV aus dem Jahre 2000.

 

Artikel 33
Mit der Annahme dieser Statuten werden alle zuwiderlaufenden früheren Beschlüsse der HV und des Vorstandes aufgehoben.

 

Artikel 34
Alle in diesen Statuten nicht vorgesehen Fälle erledigt der Vorstand in Wahrung der Interessen seiner Mitglieder.

 

Artikel 35
Vorstehende Statuten wurden an der ordentlichen HV am 19. Februar 2010 in Gossau genehmigt.


Der Präsident                                                           Der Aktuar

 

Michael Bräker                                                           Dario Martino 

 

 

Vom Regionalvorstand des OSV genehmigt am 09. Juni 2010:


Der Präsident                                                            Der Sekretär

Paolo De Simeis                                                         Philipp Kohler