Grosser Preis von Austria 2012

Am 17. März 2012 wurde der schon bald legendäre "Grosse Preis von Austria" ausgetragen. Um 14.30 Uhr trafen sich die zehn Rennfahrer im Kart-Treff Feldkirch (Nahe Rankweil) um erst mal kräftig auf den Anlass an zu stossen. Dann dröhnten die Motoren. Einer nach dem anderen Fahrer suchte sich seinen Untersatz aus um die ersten Trainingsrunden in Angriff zu nehmen. Die Reifen müssen ja erst mal auf Temperatur gebracht werden, bis sich die effektiven Zeiten vergleichen liessen. Eigentlich war in den Trainingsfahrten alles ok, nur eines soll bemerkt werden; wer fährt seine schnellste Runde knapp 1 Sekunde schneller als alle anderen ... ?  Mehr dazu später.

Nach einer kurzen Pause im internen Restaurant begann sogleich das Qualifying. Überraschenderweise schob sich ein ganz unerwartet guter Lenker ganz weit nach vorne im Klassement. Sven Ullmann verlor am Ende lediglich 32/100 auf die Pole von Martin Hofer. Genau dieser schien heute unschlagbar zu sein. Er war es, der seine jährlichen Kontrahenden, namentlich Ex-Präsi, Pico und Herr Spörri als Vorjahressieger deklassierte. So ergab sich folgendeTabelle nach der Quali:

1.
Martin Hofer
33.32 sek.
2.
Sven Ullmann
33.64 sek.
3.
Michael Bräker
33.71 sek.
4.
Paul Spörri
33.74 sek.
5.
Roger Meier
34.06 sek.
6.
Philipp Kohler
34.07 sek.
7.
Daniel Garcia
34.18 sek.
8.
Benny Aggeler
34.59 sek.
9.
Boris Simeon
35.30 sek.
10.
Roland Bruhin
35.41 sek.



In der 2. Pause wurden die gefahrenen Zeiten heftig diskutiert, doch dazu blieb nicht viel Zeit. Das Rennen beginnt !!

Das Spektakel begann bereits beim Start. Nachdem die grüne Lampe aufleuchtete startete das Teilnehmerfeld das 40 minütige Rennen. Just in der 2. Kurve war der erste Unfall zu verzeichnen. Bräker auf Platz drei positioniert versuchte in der etwas weit angefahrenen Kurve den Platz vor Spörri zu behaupten. Doch dessen Ergeiz mit Motoröl in den Adern lies dies natürlich nicht zu und schob den dreifacher Grand Prix Gewinner Bräker zur Seite. "So ist der Motorsport" meinte Paul Spörri am Ende des Rennens. "Mal trifft es diesen, mal jenen, mal mich; was willst du da machen ?"
So musste sich Bräker mit seiner Nummer 9 ganz hinten anstellen und die Aufholjagd auf sich nehmen. Weiter vorne im Geschehen versuchen sich die Fahrer gegenseitig das Leben schwer zu machen. Es wird um die Positionen im Mittelfeld gefightet, denn da waren die Rundenzeiten mehrfach nah aufeinander. Noch etwas weiter vorne jagte der 3. Platzierte Paul die süsse Überraschung namens Sven. Dieser hatte sein Augenmerk sehr schnell nach hinten richten und neidlos anerkennen müssen, dass nach vorne, an diesem Tag, nichts zu holen ist. Dort fuhr nähmlich der Überflieger und Rekordsieger Martin Hofer einzeln seine Runden. Nach 4 Jahren Zurückhaltung zeigte er seinen Kollegen, wer eben der Schnellste ist. Von Runde zu Runde nahm er den Kämpfenden hinter ihm mindestens eine halbe Sekunde ab und konnte dabei jedesmal seinem Fanclub winken, wenn er an diesem vorbei fuhr.
Das diesjährige Rennen war sehr fair, denn der verherende Startunfall von Bräker war der letzte Grund für die gelbe Flagge. So gesehen ein eher unspannendes Rennen, denn 1 Unfall, 1 Start-Ziel-Sieg und 1 frühzeitiges Aussteigen waren die Höhepunkte dieses Jahres.
Trotzdem war es wiederum ein gut organisierter Anlass, nach dem wir ebenfalls traditionell im Sternen essen gegangen sind. Die legendären Loatawaga lockten selbst weibliche Fans ins gemütliche Beizlein.
Und hier noch die Schlussrangliste:

 

1.
Martin Hofer
68 RND
2.
Paul Spörri
+13.44
3.
Sven Ullmann
+20.92
4.
Michael Bräker
+ 1 RND
5.
Daniel Garcia
+ 1.25
6.
Philipp Kohler
+ 2 RND
7.
Boris Simeon
+ 3 RND
8.
Benny Aggeler
+ 1.14
9.
Roger Meier
+ 4 RND
10.
Roland Bruhin (TG Glarus)
+ 17 RND

 
Gewinnerstatistik Grosser Preis von Austria  (2001 - 2012)

1.
Martin Hofer
2003 / 2004 / 2006 / 2007 / 2008 / 2012
2.
Michael Bräker
2002 / 2009 / 2010
3.
Roman Bräker
2001
3.
Jonas Mazenauer
2005
3.
Paul Spörri
2011