Beherzter Auftritt in Glarus

 

Am Sonntag 30. November 2014 stand das Hallenturnier der TG Linth in der Kantonsschule Glarus an. Ein Team aus sieben St. Galler Spielern begab sich in den Zigerschlitz, um für unsere SRTG Ehre und Ruhm einzulegen. Angesichts der bescheidenen spielerischen Klasse, wurde als Ziel ausgegeben, vor allem faire Spiele abzuliefern, indem Ruhe bewahrt und gemeinsam gekämpft wird.

Die erfolgreiche Umsetzung dieser Devise führte direkt im ersten Spiel zu einem Sieg. Gegen Graubünden, welches nur dank Unterstützung des Organisators und einem Kind als Spieler in voller Zahl auf dem Parkett stand, brauchte man sich jedoch dafür nichts einzubilden. Es folgte anschliessend das Spiel gegen den Seriensieger Wil. Zwar hatte der Gegner, wie auch die nachfolgenden, mehr vom Spiel, dennoch konnte ein 1:1 Unentschieden erreicht werden. Gegen Rheintal wurden ebenfalls wieder beherzt gekämpft und beide Teams konnten erneut je 1 Tor schiessen. Leider gelang den Rheintalern ein doppelt zählendes Frauentor, so dass man diese Partie mit 1:2 verlor. Im letzten Vorrundenspiel gelang gegen Linth erneut ein 1:1 Unentschieden. Trotz fünf Punkten aus vier Spielen reichte es nur zum vierten Platz in der Vorrunde.

Dies bedeutete bei den nun anstehenden Viertelfinals, dass man gegen den Gruppensieger der zweiten Vorrundengruppe antreten musste. Der Gegner, eine Glarner Firmenmannschaft, drängte uns erwartungsgemäss hinten rein, brachte aber nur 1 Tor zustande. Angesichts der wenigen Abschlüsse, welche unser Team erarbeiten konnte, sollte dies für das Weiterkommen reichen. Aber das St. Galler Team kämpfte buchstäblich bis zur letzten Sekunden und als die Uhr noch 2 Sekunden anzeigte, zog Miguel Garcia mit der letzten Chance erfolgreich ab. So musste das Penaltyschiessen über den Halbfinalisten entscheiden. Hier blieb uns Fortuna hold und mit einem 2:1 nach je 3 Schützen konnte überraschend die Halbfinalqualifikation gefeiert werden.

Im Halbfinal gegen die TG Thurgau konnte erneut dank Disziplin das Spiel bis zum Ende offen gehalten werden. Erneut musste die Entscheidung vom 7-Meter-Punkt herbeigeführt werden. Leider trafen 2 von 3 Schützen der Thurgauer, während unsere zwei Schützen versagten. Damit konnte man im Spiel um Rang 3 und 4 nochmals das Glück versuchen. Erstmals gelangte man dann an ein Firmensportteam, welches es verstand, das gut funktionierende Defensivkonzept der St. Galler, zu demontieren. Auch angesichts schwindender Kraftreserven ging diese Partie letztlich hoch mit 1:7 verloren.

Diese etwas schmerzliche Niederlage darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass das Team mit Miguel Garcia, Bruno Pinto, Andrea Ariu, Anil Gedik, Kevin Grossglauser, Stefan Züst und Philipp Kohler das Optimum aus den vorhandenen fussballerischen Fähigkeiten herausholte. Ein hervorragender Teamspirit, Kampfbereitschaft, Disziplin und Fairness erbrachten einen Lohn, der im qualitativen Quervergleich zu den andern Teams nicht erwartet werden durfte. So traten diese glorreichen Sieben berechtigt mit Stolz die Heimreise an. Es wurde bewiesen, wozu ein gemeinsamer, beherzter Auftritt führen kann.